Öffnungszeiten:Montag
8.00 - 19.30 Uhr
Dienstag - Freitag
8.00 - 19.00 Uhr
Samstag
8.30 - 13.30 Uhr



Rotebühlstr. 104
70178 Stuttgart
Telefon 0711 / 66 83 96
Telefax 0711 / 66 83 977
E-Mail: info(at)westendapotheke-stuttgart.de

Analyse

Das Ganze in seine Struktur, die Bausteine in seine Elemente aufzuteilen war ein wichtiger Weg des wissenschaftlichen Fortschritts im Bereich der Naturwissenschaften.

Der Wissensdrang der Menschen war ab dem Zeitalter der Renaissance nicht mehr zu bremsen: die Ärzte begannen mit der Anatomie dem AUFSCHNEIDEN. Es fanden sich Zusammenhänge von Skelett, Muskel und Sehnen, Herz- Kreislauf und eine Vielzahl von Organen. Aber das Geheimnis der Substanz blieb bestehen. Alchemisten hatten jahrhundertelang destilliert, sublimiert, aufgelöst und koaguliert. Das gesuchte Allheilmittel, der Stein der Weisen, Gold oder das OPUS MAGNUM war nicht zu greifen. Aus der dunklen Suche der Alchemisten aber entwickelte sich durch scharfsinnige Beobachtung des Verhaltens der Materie die moderne Chemie. Die analytische Chemie konzentriert sich auf das Definieren verschiedener Substanzen und die Quantitative Erfassung der Konzentrationen. Die ANALYSE, das AUFLÖSEN enthüllte eine unvorstellbar komplexe Welt von Substanzen, die aus relativ wenigen Elementen zusammengesetzt sind.

Für die Medizin und die Pharmazie eröffneten sich völlig Neue Perspektiven: und dennoch entzog sich den erkennenden Menschen bisher das letzte Geheimnis der belebten Welt. Begeistert von den neuen Wirksubstanzen begann man diese therapeutisch einzusetzen, nicht immer mit gutem Erfolg.

Die Teile vertrugen sich nicht ohne Weiteres mit dem GANZEN.

Weil man eben nur die erkannten Teile wahrnahm und oft unkritisch einsetzte, bekam die ANALYTIK als Wissenschaftsmethode den schlechten Ruf des „Reduktionismus“.

Wie sagte schon Mephisto, in Goethes Faust I: ….dann hat er die TEILE in der Hand, fehlt leider nur das Geistige Band….

Bei Pflanzlichen Arzneimitteln gibt es reichlich Beispiele wie durch analytische Erkenntnisse scheinbar die Wirksubstanz herausgeschält wurde. So fand man im uralten Heilmittel Pfefferminze das Menthol. Dieses wiederum ließ sich leicht und billig synthetisieren. Die guten Erfahrungen hatte man aber mit den vielen im Pfefferminzöl enthaltenen Substanzen gemacht, die nun ruck-zuck über Bord flogen.

Welche Zusammenhänge im Lebendigen wirksam sind, kann weder Physik noch Chemie völlig erklären. Selbst die Biologie bleibt mehr beim Beschreiben stehen als sie erklären kann.

Eigentlich doch schön, dass es noch echte Geheimnisse gibt.

Hansdieter Beck, Apotheker