Öffnungszeiten:Montag
8.00 - 19.30 Uhr
Dienstag - Freitag
8.00 - 19.00 Uhr
Samstag
8.30 - 13.30 Uhr



Rotebühlstr. 104
70178 Stuttgart
Telefon 0711 / 66 83 96
Telefax 0711 / 66 83 977
E-Mail: info(at)westendapotheke-stuttgart.de

Keimen

Vom Keimen und von Keimen

Das Keimen ist ein atemberaubender Vorgang in der Natur: Aus einem oft winzig kleinen Samen Keimt eine neue selbständige Pflanze. Im Frühjahr, nach weitgehender Ruhe im Pflanzenreich, geht mit der Keimung der Wettlauf um die günstigste Verwirklichung der eigenen Art los. Und die Menschen haben gelernt, dass durch gezieltes Ausbringen von Saatgut die eigene Ernährung erfolgreich gesichert werden kann. Jahr für Jahr werden riesige Flächen vorbereitet, um durch erfolgreiche Keimung die Nutzpflanzen heranzuziehen. Dabei sind die Keimlinge sehr bescheiden. Sie brauchen zunächst reichlich Wasser. Der Erdboden dient zum Festhalten und liefert Mineralien. Die Energie beziehen sie vom Sonnenlicht. Vielen Dank liebe Pflanzen, dass ihr so zuverlässig unseren Esstisch deckt. Im Reich der Samenpflanzen ist das Wort „keimen“ eine sehr positive Sache. Wenn wir von „Keimen“ in der Medizin sprechen, so kann das neben positiven auch um sehr dramatische Wirkungen gehen, wie wir zurzeit an der Covid-19 Pandemie bedrohlich erleben. Mit dem Begriff „keimen“ verbinden wir eine ungeheure Kraft des Aufbruchs in die Eigenständigkeit: Wie schön ist es, wenn neue Hoffnung aufkeimt aber Wie schwer ist es, neu auftretende Krankheitskeime einzuengen oder gar im Keim zu ersticken Krankheitskeime sind überwiegend unsichtbar kleine Mikroorganismen. Es ist falsch, die ungeheure Vielzahl dieser Mikroorganismen unter Generalverdacht zu stellen. Die große Mehrheit von ihnen ist nützlich und für die gesamte Lebensgemeinschaft unersetzbar. In der viele Millionen Jahre dauernden Entwicklung der Lebewesen auf der Erde gab und gibt es ein ständiges Ringen um die Erhaltung der eigenen Art. Eine Ausgewogenheit stellt sich aber immer wieder ein. Sie wird begünstigt durch relativ konstante Bedingungen. Die moderne Menschheit verändert und beeinflusst viele dieser Prozesse. Vielleicht müssen wir wieder schmerzlich erfahren, dass die Natur doch den längeren Atem hat. Hansdieter Beck